Was macht Hamburgs Entwicklungspolitik?

Diskussion und Plakatausstellung im Hamburger Rathaus
Was macht Hamburgs Entwicklungspolitik?

Das Eine Welt Netzwerk Hamburg, der Dachverband entwicklungspolitischer Initiativen, freut sich sehr, dass die Plakatausstellung „Für globale Gerechtigkeit – Vernetzt in Hamburg“ vom 13. bis 24. Oktober 2008 im Rathaus gezeigt wird. Eröffnung ist am Montag, den 13. Oktober um 18.30 Uhr im Foyer des Rathauses.

http://www.ewnw.de/aktuelles_news/plakatausstellung_und_diskussion_im_hamburger_rathaus

Um 19 Uhr fragen wir dann im Bürgermeistersaal „Was macht Hamburgs Entwicklungspolitik?“. Entwicklungspolitik wird nicht nur in Berlin gemacht, sondern ist auch Aufgabe der Länder und Kommunen. Das Eine Welt Netzwerk Hamburg sieht Entwicklungspolitik als Querschnittsaufgabe, die sich in vielen Bereichen stellt. Dafür bedarf es klarer Leitlinien und einer Kohärenz unter den Behörden der Hansestadt. Wie Hamburger Entwicklungspolitik zur Zeit aussieht und wie sie in Zukunft gestaltet werden kann, wollen wir hier diskutieren.

Die Runde eröffnen Rebecca Lohse (EWNW e.V.) und Anneheide v. Biela (Nordelbisches Missionszentrum) sowie die VertreterInnen der Bürgerschaftsfraktionen Birgit Schnieber-Jastram (CDU), Andreas Waldowsky (GAL) Barbara Duden (SPD) und Norbert Hackbusch (Die Linke). Die Moderatorin Kathrin Erdmann lädt die Gäste ein, sich an der Diskussion zu beteiligen.

Wie fair ist Hamburgs öffentlicher Einkauf? Und wie geht die Hansestadt mit ihrer kolonialen Vergangenheit um? Wie sollte sich Hamburg entwickeln? Ganz gleich, ob es um Globales Lernen, Rüstung, die Ausgaben des Hamburger Senats für Projekte der Entwicklungszusammenarbeit im Ausland oder um Klimapolitik geht: Sie können fragen, was Sie schon immer über Landesentwicklungspolitik wissen wollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.