Finck platt gemacht

photocaseSCHULE.jpegWieder Pech für den insgesamt glücklosen Veddel-Abgeordneten Finck (CDU): Nachdem seine SPD-Kollegin Veit aufgedeckt hatte, dass die Bildungsbehörde die Sprachfördermittel an der Schule Slomanstieg (Veddel) zum neuen Schuljahr um ein Drittel kürzt, hatte er sich mit starken Worten öffentlich geäußert und der Bildungssenatorin sinngemäß unterstellt, sie habe wohl einen Sonnenstich. Heute traf ihn der geballte Zorn seiner Partei: Fraktionschef Reinert tobte, Bildungs-Fachsprecher Heinemann auch, und dann ging’s zum Nachsitzen in die Bildungsbehörde.

Interessant, was Heinemann im Eifer des Gefechts herausrutschte: Die ganze CDU-Fraktion sei im Vorfeld über die Reduzierung der Sprachförderung auf der Veddel, in Wilhelmsburg und anderen Stadtteilen mit hohem Migrantenanteil voll und ganz informiert worden. Das Gerede von einer „Bildungsinitiative Elbinseln“ entpuppt sich als Geschwätz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.