Telekom: ver.di erhöht den Druck

Im Vorfeld der dritten Tarifverhandlungsrunde bei der Deutschen Telekom ruft die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) zu ersten vollschichtigen Warnstreiks auf. „Die Arbeitgeber haben die beiden ersten Verhandlungsrunden ohne ein Angebot verstreichen lassen, darauf werden wir jetzt angemessen reagieren und den Druck erhöhen“, sagte ver.di-Streikleiter Peter Praikow am Montag.

Im Norden wird es am heutigen Donnerstag zu Warnstreiks bei der Technik der Telekom in Hamburg kommen. Der Telekom-Standort Bauerbergweg ist besonders betroffen.

Die Verhandlungen für die rund 62.000 Tarifangestellten, Auszubildenden und dual Studierenden bei der Telekom werden am Mittwoch und Donnerstag in Berlin fortgesetzt. Die ersten beiden Verhandlungsrunden waren ohne Ergebnis vertagt worden.

In den vergangenen Tagen haben bereits mehr als 6.000 Beschäftigte der Technik-, Vertriebs- und Servicebereiche mit Protesten und Warnstreiks ihre Unterstützung für die Tarifforderungen deutlich gemacht.
Die Gewerkschaft ver.di fordert in der laufenden Tarifrunde unter anderem eine tabellenwirksame Entgelterhöhung um 5,5 Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Ausbildungsvergütungen und die Vergütungen für dual Studierende sollen um jeweils 75 Euro angehoben werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.