Rot-grün: „Laschen ist Hafenarbeit“

SPD und Grüne setzen sich dafür ein, dass das Laschen und Entlaschen von Containern und anderen Transportgütern, also die Ladungssicherung auf Schiffen, weiterhin fester Bestandteil der Hafenarbeit ist. Das sollen entsprechende Kontrollen im Hamburger Hafen gewährleisten. Gerade in einem Universalhafen wie dem hamburgischen ist es von großer Bedeutung, dass die Transportgüter nicht nur unbeschadet, sondern auch zügig auf den Weg gebracht werden. Der Antrag zu dieser Initiative wurde in der gestrigen Bürgerschaftssitzung beschlossen.



Dazu Joachim Seeler, hafenpolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Das Laschen von Containern ist Hafenarbeit und muss von gut ausgebildeten Fachkräften im Hamburger Hafen ausgeführt werden. Wir unterstützen die Tarifvereinbarung von ITF und Reedereien, die seit 1. Januar 2020 gilt. Um zu gewährleisten, dass sich alle Reedereien daran halten sollen kurzfristig die Kontrollen vor Ort durch die Berufsgenossenschaften verstärkt werden. Ziel ist es aber, eine verbindliche Regelung im Arbeitsschutzrecht aufzunehmen, für das der Bund zuständig ist. Die Forderung der Linken, eine Regelung in die Hamburger Hafenverkehrsordnung aufzunehmen geht ins Leere. Die Hafenverkehrsordnung ist dafür rechtlich nicht geeignet.“

Dazu Wolfgang Rose, Koordinator für die Kontakte zu den Gewerkschaften der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Es bleibt dabei: Laschen ist qualifizierte Hafenarbeit und wir werden sie sichern. Die Hafenverkehrsordnung hat sich als nicht sicheres Schutzinstrument gezeigt, weil sie nur begrenzt sanktioniert werden kann. Wenn die ITF-Tarifverträge von Reedern missachtet werden, muss nationales und internationales Recht an ihre Stelle treten. Das beschließen wir heute und die Wirtschaftsbehörde wird es umsetzen. Die Sicherheit und Qualität der Hafenarbeit ist für uns ein hohes Gut.“

Dazu Dominik Lorenzen, hafenpolitischer Sprecher der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Als Gasthafen erleben wir in der Seefahrt permanent fragwürdige Arbeitsbedingungen: Niedrige Löhne und unverantwortliche Arbeitsbedingungen stehen leider oft auf der Tagesordnung. Insofern liegt es auch in unserer Verantwortung, zumindest dort einzugreifen, wo wir es können. Die Einhaltung von Arbeitsschutzregeln sicherzustellen, ist mir besonders wichtig. Aber wir wollen eben auch darauf hinarbeiten, dass wenigstens das Laschen nach Tarif und nicht mit einem Hungerlohn bezahlt wird.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.