Ahlhaus, Dressel: Was ist hier los?

Unser Hamburg – eine Hochburg der Kriminalität? Könnte man jedenfalls meinen, wenn man den heutigen Hamburg-Teil des Abendblatts zur Hand nimmt.

Machen Sie sich selbst ein Bild – es strotzt von Kriminalität. Das sind die Montags-Überschriften nach einem ganz normalen Wochenende:

„Junger Mann auf St. Pauli erpresst“

„Steuerflucht: Bislang 218 Selbstanzeigen“

„29jähriger am Schulterblatt überfallen und beraubt“

„30 Millionen Euro zu viel abgerechnet“

„Nach Streit auf Tanzfläche gehen Betrunkene mit Messer aufeinander los“

„Geld her, Herr Nonnenmacher!“

„Betrunkener hatte Messerstiche im Bauch“

„1300 Euro bei Überfall auf Wettbüro“

„Affäre um Atomtransporte weitet sich aus“

„Polizei beendete Party – dann gab es Randale“

„Mord in Meckelfeld: Spur führt möglicherweise ins Rotlichtmilieu“

Außerdem prügelten sich noch 50 Männer (in Wedel), auf der Reeperbahn wurde ein S-Bahn-Surfer festgenommen, in Pinneberg ein Hamburger überfallen. Vom „Prozess um eine tödliche Prügelattacke wegen 20 Ct“ wollen wir gar nichts sagen; die in Harburg begangene Straftat zweier Jugendlicher liegt immerhin neun Monate zurück.

Mag man ja gar nicht mehr auf die Straße gehen…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.