GJHH begrüßt Ende der Uni-Umzugspläne

Der Uni-Umzug ist nach der Sparklausur des Senats vom Tisch und die Grüne Jugend Hamburg (GJHH) und CampusGrün Hamburg begrüßen, dass der Senat sich von den Szenarien einer Komplett- bzw. Teilverlagerung der Universität Hamburg auf den Kleinen Grasbrook endgültig verabschiedet hat.

Gregor M. Dutz, Sprecher der GRÜNEN JUGEND Hamburg sagt:

„Diese Entscheidung ist richtig und notwendig. Die Diskussion hat keine guten Gründe für den Kleinen Grasbrook hervorgebracht. Die nötige Infrastruktur auf dem Grasbrook zu schaffen, hätte unverhältnismäßig viel gekostet, das wäre angesichts der Haushaltskrise unverantwortlich.“

Swantje Böttcher, stellvertretende Vorsitzende von CampusGrün sagt:

„Nach der lähmenden Diskussion um den Kleinen Grasbrook muss jetzt endlich etwas an der Uni passieren. Das Geld in einem höheren dreistelligen Millionenbetrag für die baulichen Erneuerungen muss die Stadt aufbringen. Es darf nicht sein, dass durch Mietzahlungen an ein Sondervermögen der Haushalt der Uni belastet wird und die Investitionen so auf Kosten von Forschung und Lehre gehen. Im Gegensatz zu anderen Bundesländern will Hamburg trotz angespannter Haushaltslage nicht bei Bildung und Wissenschaft sparen, sondern in
die Universität investieren. Diesem Versprechen muss der Senat gerecht werden.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.