B 73 endlich entlasten

Die Geschwindigkeit der Fahrzeuge auf dem Harburger Teilstück der B73, also der Cuxhavener Straße und Stader Straße, hat in den letzten vier Jahren kontinuierlich zugenommen; der Schwerlastverkehr auch. Die SPD-Abgeordneten aus Süderelbe fordern deshalb, die A 26 „endlich“ zu bauen und an die A 7 anzuschließen.

Der Anteil der Fahrzeuge, deren Geschwindigkeit über dem zulässigen Grenzwert lagen, stieg von 3,7% im Jahre 2007 über 4,8% in 2008, 7% in 2009 und 8% im bisherigen Jahr 2010. Wurden im Jahre 2007 aufgrund von Geschwindigkeitskontrollen für 2,6% der Fahrzeuge Bußgelder erlassen, so waren es 2008 schon 3,5 % und ein Jahr später 5,3%. Im laufenden Jahr waren von den bis Ende Juli kontrollierten 207.743 Fahrzeugen 5,8% so schnell gefahren, dass Bußgelder fällig waren.

Das ergibt die Antwort des Senats auf eine Anfrage der Harburger Bürgerschaftsabgeordneten Sören Schumacher und Thomas Völsch (SPD). „Der Eindruck der Anwohner“, so Schumacher, „dass hier immer schneller gefahren wird, ist hiermit
bestätigt.“

Auch das Schwerlastaufkommen ist erheblich gestiegen. Im Vergleich zu 2006 war es im Jahre 2008 um 20% höher. Für 2009 und 2010 liegen keine Zahlen vor. Dazu Sören Schumacher: „Aus Gründen, die mir nicht ersichtlich sind, hat der Senat dazu keine Angaben gemacht. Sollten wirklich keiner derartigen Zählungen durchgeführt worden seien? Das mag man kaum glauben.“

Ob das Überholverbot für LKW, das im Bereich der Cuxhavener Straße Mitte Dezember 2006 angeordnet wurde und ab Mitte Dezember 2007 in den Bereich der Stader Straße/Heimfelder Straße ausgeweitet wurde, befolgt wird, ist aus den vom Senat bereitgestellten Zahlen schwer ersichtlich. Dazu Sören Schumacher: “Zwar sind die Zahlen mit jährlich 23 bis 25 Verstößen insgesamt nicht hoch und für 2010 wurden bisher nur 4 Verstöße gegen das Überholverbot festgestellt. Der Haken an der Sache: Der Senat teilt nicht mit, wie viele Kontrollen durchgeführt wurden. Insofern ist die Aussagekraft dieser Zahlen
außerordentlich gering. Die Beobachtungen der Anwohner sprechen jedenfalls eine andere Sprache.“

„Es gab klare Zusagen von Seiten des Senats, die Einhaltung des Überholverbots zu überprüfen“, sagte der Neugrabener Bezirksabgeordnete Heinz Beeken. „Ein Überholverbot ohne Kontrollen hilft den Anwohnern der Cuxhavener Straße nicht weiter.“

Beeken und der Neugrabener Bürgerschaftsabgeordnete Thomas Völsch nahmen die jetzt vorliegenden Zahlen zum Anlass, erneut auf die dringend notwendige Entlastung der B 73 durch den Bau A 26 hinzuweisen. „Eine weitere Verzögerung ist nicht hinnehmbar, Hamburg muss sich endlich bewegen damit das Projekt weiter vorankommt. Eine Entlastung der B 73
ist notwendiger denn je.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.