A 7: Jetzt kommt der Deckel

Man kann wohl langsam wirklich daran glauben: Der „Deckel“ rückt näher. 40 Jahre, nachdem die Schneise der A 7 die westlichen Stadtteile brutal durchschnitten hat, soll sie auf einer Länge von dreieinhalb Kilometern verschwinden. Baubeginn könnte schon nächstes Jahr sein.

„Wenn alles super-klasse läuft, könnte 2011 in Stellingen und Schnelsen begonnen werden“, zitiert die dpa einen Sprecher der Hamburger Stadtentwicklungsbehörde. Noch im Januar sollen die Planungsunterlagen an den Bund weitergereicht werden. Da aber alles bereits eng mit dem Bund abgestimmt sei, hoffe man noch dieses Jahr auf grünes Licht für das Planfeststellungsverfahren. Wie lange das dauert, hängt vor allem davon ab, ob und wie viele Einsprüche es gibt.

Kosten soll der Deckel etwa 600 Millionen Euro. Der Bund übernimmt 420 Millionen. Die Autobahn soll auf einer Länge von 3570 Metern in Stellingen, Schnelsen, Othmarschen und Bahrenfeld gedeckelt werden.

Ein Gedanke zu „A 7: Jetzt kommt der Deckel“

  1. Der Deckel kommt – das schon, aber in welcher Variante?

    Bemerkenswert war die Formulierung von Herrn Rothe, dass ZUNÄCHST der Stellinger Deckel gebaut werden soll und man ANSCHLIESSEND entscheiden will, welche Variante für Bahrenfeld und Othmarschen eingeschlagen werden wird.

    Der vollständige Bericht der Informationsveranstaltung von Staatsrat Dr. Winters zum Autobahndeckel A7 in der BSU vom 12.01.2010 befindet sich hier:
    http://www.schreberspacken.de/artikel/informationsveranstaltung-von-staatsrat-dr-winters-zum-autobahndeckel-a7-der-bsu-vom-12012010

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.