„New Bauer“ hat einen Konzernbetriebsrat

Heute haben die Betriebsräte der verschiedenen Betriebe im Konzern der Verlegertochter Yvonne Bauer („New Bauer“) einen Konzernbetriebsrat (KBR) konstituiert.

Wie die Deutsche Journalisten Union (dju) und der Deutsche Journalisten Verband (DJV) berichten, haben die Betriebsräte damit unmittelbar auf die jüngsten Umstrukturierungen in der Bauer Media Group reagiert. Zur Vorsitzenden des KBR wurde Kersten Artus gewählt, zu ihrer Stellvertreterin Anne Stark. Der KBR vertritt die Interessen von über eintausend Beschäftigten.

In einem Schreiben an die Konzernleitung hat der Konzernbetriebsrat zwei dringende Anliegen aufgegriffen, wörtlich:

* Nach den zahlreichen arbeitsrechtlichen Verschlechterungen in der Vergangenheit sollte der Konzern seine soziale Verantwortung wahrnehmen und die Arbeitsplätze für die kommenden Jahre stabil halten. Der KBR erwartet, dass es keine weiteren Kündigungswellen geben wird.

* Zudem gebe es in den Redaktionen von „In Touch“ sowie „Life & Style“ keine geregelten Arbeitszeiten. Häufig müsse von frühen Morgen bis spät in die Nacht gearbeitet werden. Hier möge die Konzernleitung Abhilfe schaffen.

Der Yvonne Bauer Konzern ist zu Jahresbeginn entstanden, da der Hamburger Verleger Heinz Heinrich Bauer (70) einen Teil seiner Unternehmen an seine Tochter Yvonne übertragen hat. Bei der Bauer Media Group gibt es nunmehr zwei Konzernbetriebsräte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.