Nachdenken über Afrika-Bilder

Workshop und Rundgang: Nachdenken über Afrika-Bilder

Samstag, 05. Februar 2011, 11 bis 17 Uhr

Wie beeinflussen alltägliche Afrika-Bilder unser Denken und Verhalten?
Welche Auswirkungen haben diese Bilder auf Nord-Süd-Begegnungen und Projektpartnerschaften? … und wie ist ein Umdenken möglich?

Der Workshop thematisiert die Entstehung der „Kopfbilder“, die auch Einfluss auf die Beziehungen zwischen Afrika und Europa haben. Dabei werden eigene Bilder und Vorstellungen kritisch hinterfragt und reflektiert. Um ein differenziertes Bild entwickeln zu können, bietet die postkoloniale Theorie einen guten Einstieg in das Thema. Außerdem gibt es einen postkolonialen Stadtrundgang.

Der Workshop richtet sich an Initiativen und Einzelpersonen, die in Partnerschaften und Projekten mit Afrika-Bezug aktiv sind, sowie an alle, die sich kritisch mit der Beziehung Deutschlands zu Afrika und mit postkolonialer Theorie auseinandersetzen möchten.

Leitung:
Abdou Karim Sané (Freundeskreis Tambacounda e.V.)
Lawrence Oduro-Sarpong (Interkultureller Trainer, Diversity Trainer, Mediator und Coach)

Ort:
Kölibri
Hein-Köllisch-Platz 11 + 12
20359 Hamburg St. Pauli

Dauer:
ca. 6 Stunden

Preis:
Eintritt frei!

Veranstalter:
Eine Welt Netzwerk Hamburg e.V.
AfrikaBilder, Stipendiatisches Projekt der Hans-Böckler-Stiftung

Anmeldung:
040 – 358 93 86 oder jonna.tikkanen@ewnw.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.