DGB: Altersarmut hat viele Gründe

Ein höheres Rentenniveau würde nicht für alle Menschen das Risiko von Altersarmut mindern, erklärte kürzlich die Deutsche Rentenversicherung. Durchaus richtig: „Altersarmut hat viele Gründe“, sagt auch DGB-Vorstand Annelie Buntenbach – und erklärt, welche Maßnahmen wir gegen Altersarmut brauchen.

Mehr Erwerbstätige in Rentenversicherung einbeziehen
Ein wesentlicher Grund für Altersarmut sei für viele Menschen schlicht und einfach, „gar keine gesetzliche Rente zu haben“, so Buntenbach. „Um einen umfassenden Schutz für alle Erwerbstätigen zu schaffen, will der DGB als erstes alle nicht obligatorisch abgesicherten Erwerbstätigen in die gesetzliche Rentenversicherung einbeziehen.“

Rentenniveau dennoch eine zentrale Stellschraube
„Das Rentenniveau ist eine zentrale Stellschraube, um Armut von langjährig Versicherten zu vermeiden“, so Buntenbach weiter. „Sinkt das Rentenniveau weiter auf 41,7 Prozent, muss eine Person mit 2.200 Euro Bruttolohn in Zukunft sechs Jahre länger arbeiten, um eine Rente in Höhe der Grundsicherung zu bekommen. Wir wollen, dass langjährige Beitragszahler früher und leichter eine Rente auf Grundsicherungsniveau erreichen können.“

Rente nach Mindestentgeltpunkten gegen Armutsrenten
Ergänzend sollte die Rente nach Mindestentgeltpunkten fortgeführt werden, damit aus niedrigen Löhnen und langjähriger Beitragszahlung keine Armutsrenten werden. Darüber hinaus brauchen wir gute tarifgebundene Arbeit und gute Löhne, damit die Beschäftigten von ihrem Lohn und später von ihrer Rente gut leben können.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.