Gegen die Schulreform, aber nicht für Scheuerl!

Während sich WWL-Spezi Scheuerl noch für seinen „großen Erfolg“ feiern lässt, zeigt ein Blick in die Abstimmungsergebnisse: Da, wo er besser bekannt ist, ist zumindest seine neue politische Heimat, die CDU, durchgefallen.


Wir zitieren das Abendblatt, nicht ohne dies auch zu erwähnen:

Bezeichnend ist der Verlust (der CDU) im vornehmen Stadtteil Othmarschen – oder genauer im Stimmbezirk rund um das Gymnasium Hochrad. Hier war der eigentliche Ausgangspunkt des Bürgerprotests gegen die Schulreform, die CDU und GAL durchbringen wollten und die letztlich durch einen Volksentscheid gekippt wurde. (Und hier ist Scheuerl Elternratsvorsitzender).

Noch 2008 gewann dort die CDU 70,2 Prozent der Stimmen – jetzt (wo Walter S. auf der CDU-Liste antrat) lag sie in dem Stimmbezirk bei nur noch 37,4 Prozent. Ein Rutsch nach unten um 32,8 Prozentpunkte! Profitiert davon hat die FDP (und namentlich Scheuerls Vorgänger im ER-Vorsitz, Jarchow), die sich immer klar gegen die Reform ausgesprochen hatte. Sie erreichte im Wahllokal Hochrad mit 26,7 Prozent eines ihrer besten Ergebnisse.

1 Gedanke zu „Gegen die Schulreform, aber nicht für Scheuerl!“

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.