„Was wird nun aus uns?! Wir wollen endlich Schulfrieden!“

Mittwoch, 24. März 2010, von 9.00-15.30 Uhr
Landesinstitut für Lehrerfortbildung und Schulentwicklung
Felix-Dahn-Straße 3, 20357 Hamburg
„Was wird nun aus uns?! Wir wollen endlich Schulfrieden!“

– Schulreformchaos: Wir fordern endlich Klarheit und keinen Medienpopulismus! –

Liebe Schülerinnen und Schüler,

– Seid Ihr auch angenervt, wenn statt einer sachlichen Debatte über die Inhalte der Hamburger Schulreform nur noch populistische Totalblockade betrieben wird und alle es angeblich besser wissen als wir Schülerinnen und Schüler?

– Seid Ihr verärgert, dass die Bürgerschaft und der Senat sich von der Volksinitiative „Wir wollen lernen“ immer weiter hinhalten lassen, statt Klarheit zu schaffen und die Gefahr besteht, dass im Sommer doch wieder alles so bleibt wie jetzt, nämlich ein altmodisches Schulsystem?

– Habt Ihr genug davon, dass in der öffentlichen Debatte immer nur die gehört werden, die am lautesten schreien, und damit unsere Anliegen als Schülerinnen und Schüler übertönen?

Wenn ja, kommt zum 19. SchülerInnenforum der schülerInnenkammer hamburg. Dort werdet Ihr endlich von der Politik und Presse gehört. Wir wollen uns für Veränderungen im Bildungswesen einsetzen!

Zusammen werden wir den aktuellen Stand der Schulreform und der Verhandlung zwischen der Volksinitiative „Wir wollen lernen“ und dem Hamburger Senat betrachten und dann unsere Meinung dazu abgeben.

Eine Schulreform kann nur erfolgreich sein, wenn auch die Schülerschaft mit einbezogen wird!

Am 24. 03. 2010 wollen wir im Landesinstitut für Lehrerfortbildung und Schulentwicklung (Felix-Dahn-Straße 3, 20357 Hamburg) mit Euch Gelingensbedingungen für die Schulreform aufstellen und diese am Ende des Tages mit Frau Senatorin Goetsch diskutieren.

———————————————

Ein Gedanke zu „„Was wird nun aus uns?! Wir wollen endlich Schulfrieden!““

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.