Verkauf von PepKo: Vereinbarung zur Arbeitsplatzsicherheit abgeschlossen

„Nach zähen Verhandlungen haben wir ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann. Uns war es wichtig, die höchstmögliche Sicherheit für die Arbeitsplätze und die Höhe der Löhne zu garantieren und Chancen bei Wechsel und Veränderung zu eröffnen.“ So kommentiert Sieglinde Frieß von der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) Hamburg die Vereinbarung mit der Stadt Hamburg anlässlich des Verkaufs der PepKo Perspektiv – Kontor Hamburg GmbH (PepKo GmbH) an einen neuen Gesellschafter.

U. a. ist mit der Stadt und der PepKo Folgendes vereinbart worden:

  • Alle Tarifverträge bleiben erhalten und der neue Gesellschafter verbleibt im Arbeitgeberverband AVH.
  • Die betrieblichen Altersversorgungen sind auch für die Zukunft gesichert.
  • Die Stadt übernimmt Verantwortung und ermöglicht volle Bewerbungsrechte bei einem Wechsel auf eine Arbeitsstelle in der Verantwortung der Freien und Hansestadt Hamburg.
  • Für rentennahe Jahrgänge, Qualifizierungen undauch Wechsel zu einem anderen Arbeitgeberwerden finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt.

Frieß: „Wir werden die Entwicklungen beim Verkauf weiter intensiv begleiten, um negative Veränderungenauch in Zukunft zu verhindern. Gemeinsam mit der betrieblichen Arbeitnehmervertretung stehen wir den Beschäftigten bei allen Fragen zur Seite. Im Sinne der Kolleg*innen hoffen wir jetzt, dass Ruhe einkehrt, damit weiterhin so gut gearbeitet werden kann, wie bisher.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.