Uni: Friedliche Besetzung geht weiter

Die Audimax-BesetzerInnen richten sich offenbar auf eine längere Aktion ein: Inzwischen sind Übernachtung, Verpflegung und ein künstlerisches Rahmenprogramm organisiert.

Hier die neue Erklärung der Studierenden:

Hamburg brennt!

Die erste Nacht ist geschafft – Hamburg brennt weiter! Seit gestern 16 Uhr ist das Audimax der Universität Hamburg friedlich besetzt. Projektgruppen sind entstanden, die Verpflegung durch eine Volxküche ist gesichert. Bands und andere Künstler_innengruppen haben sich für ein Rahmenprogramm bereit erklärt.

Erste Forderungen wurden formuliert. Unter anderem wurde die Demokratisierung der Uni, Gebührenfreies Studium und eine Durchlässigkeit des Bildungssystems gefordert (Ausführlicher Forderungskatalog im Anhang). Speziell bei der Besetzung der vakanten Präsident_innenposition wurde ein demokratisches Verfahren angemahnt. Gerade Presseberichte über eine mögliche Nachfolge durch den jetzigen Präsidenten der Freien Universität Berlin Dieter Lenzen sind in diesen Zusammenhang kritisch zu sehen.

Die heute ursprünglich vorgesehenen Vorlesungen fanden nicht statt. Einzelne Professoren haben sich solidarisch erklärt und angeboten, alternative Vorlesungen unter dem Motto „Bildung für Alle“ abzuhalten.

Unsere Solidarität gilt den besetzenden Studierenden der anderen Universitäten europaweit, speziell den Studierenden in Tübingen, deren Besetzung heute mit Gewalt beendet wurde.

Das nächste Plenum findet Donnerstag, den 12.11.2009, abends statt.

Ein Gedanke zu „Uni: Friedliche Besetzung geht weiter“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.