U-Bahnhof Wandsbek-Gartenstadt bekommt Aufzüge

Die Hochbahn wird im Rahmen ihres Projekts „Barrierefreier Ausbau“, mit dem bis 2012 20 Haltestellen barrierefrei ausgebaut werden, auch den Ausbau der U-Bahn-Haltestelle Wandsbek-Gartenstadt starten. Fahrstühle, erhöhte Bahnsteige zum niveaugleichen Einstieg und ein Orientierungssystem für sehbehinderte Fahrgäste gehören dazu.

In einer Mitteilung der Hochbahn heißt es dazu:

Die Arbeiten zum barrierefreien Ausbau des U-Bahn-Knotenpunktes Wandsbek-Gartenstadt sind gestartet. Bis Herbst 2014 baut die Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN) die Haltestelle mit Aufzügen, einer Vollerhöhung der Bahnsteige und einem Orientierungssystem für sehbehinderte Menschen aus. Zusätzlich erfolgt im Rahmen der Bauarbeiten eine Umgestaltung und Modernisierung des Haltestellengebäudes.

Im Rahmen des Großprojekts „Barrierefreier Ausbau“ verfünffacht die HOCHBAHN das Tempo beim Ausbau von U-Bahn-Haltestellen. Die Haltestelle Wandsbek-Gartenstadt ist eine von insgesamt 20 Haltestellen die zwischen 2012 und 2015 barrierefrei werden.

Die vorbereitenden Arbeiten an dem Knotenpunkt, der täglich von über 50.000 Fahrgästen genutzt wird, sind am 8. April 2013 gestartet und werden bis Herbst 2014 andauern. Um mobilitätseingeschränkten Fahrgästen den Einstieg in die U-Bahn zu erleichtern werden zwei Aufzüge eingebaut. Zudem werden die Bahnsteige erhöht, um einen niveaugleichen Einstieg zu gewährleisten. Ein Orientierungssystem erleichtert künftig sehbeeinträchtigten Fahrgästen die Fahrt mit der U-Bahn.

Neben den Maßnahmen zur Barrierefreiheit werden zudem die Bahnsteigdächer saniert und verlängert, die Ladenflächen neugestaltet sowie die Schalterhalle und Treppen modernisiert. Eine neue Haltestellenmöblierung und ein neues Beleuchtungskonzept stehen ebenfalls auf dem Plan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.