Tschüss Vattenfall – wir lesen selbst!

Wer vor der Stadtgrenze Atomkraftwerke betreiben will und in Moorburg eine riesige Dreckschleuder baut, muss sich nicht mit netten Aktionen einen weißen Fuß machen. Beispiel: Die Alternative zu den Vattenfall-Lesetagen in Hamburg „Lesetage selber machen – Vattenfall Tschüss sagen“ beginnt am 6.April und endet am 15.April mit Lesung und Party in der Fabrik.

So heißt es in der Einladung:

Nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima erfährt die Energiepolitik des Vattenfallkonzerns, die sich auf Atom- und Kohlestrom konzentriert, eine verschärfte Ablehnung. Viele Menschen haben jetzt die Konsequenz gezogen und endlich den Stromanbieter gewechselt – und auch zu den von Vattenfall gesponserten Lesetagen gibt es eine Alternative: Die „Lesetage von unten“ starten am Mittwoch mit einer Lesung von Harry Rowohlt und enden am 15.April mit szenischer Lesung von Jutta Ditfurth und großer Abschlussparty. Wir setzen mit mehr als 50 Veranstaltungen ein deutliches Zeichen gegen das Greenwashing eines Konzerns, der eine komplett verfehlte Energiepolitik verfolgt!

Zu den vielfältigen Veranstaltungsorten, die das alternative Lesefestival unterstützen und die bereits ohne Atomstrom tätig sind, gehören: Tiefbunker vor dem Hamburger Hauptbahnhof, St.Pauli Museum, Galerie Café der Großen Freiheit 36, Übel & Gefährlich / Kultwerk West / Gängeviertel / CVJM / Monsun Theater / Magnus Hirschfeld Centrum / Honigfabrik / St.Pauli-Kirche / Frappant / Hamburger Frauenbibliothek / Fabrik u.v.a. mehr. (Das Programm gibt es hier rechts in der Terminspalte!)

Unter den Vortragenden, die sich für unsere Lesetage entschieden haben, sind: Harry Rowohlt / Brigitte Kronauer / Sabine Peters / Frank Schulz / Jutta Bauer / Ingrid Strobl / Christoph Twickel / Robert Brack / Viola Roggenkamp / Wiglaf Droste / Jutta Ditfurth / Günter Zint u.v.a. mehr.

Unser komplettes Programm steht auf unserer homepage

http://lesetage-selber-machen.org/

Ein Gedanke zu „Tschüss Vattenfall – wir lesen selbst!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.