Studium: Mit den Gebühren kann man leben

Damit können Hamburgs Studierende wohl leben – CDU und GAL einigten sich auf ein verändertes Gebührenmodell. Erstens sinkt der zu zahlende Betrag auf 375 Euro pro Semester, zweitens – und das ist wohl entscheidend: Gezahlt wird nach Abschluss des Studiums, und zahlen muss nur, wer mindestens 30.000 Euro jährlich verdient. Wer vorzeitig abbricht oder am Ende Taxifahrer bleibt, muss nicht zahlen. Damit die Uni nicht darben muss, soll die Stadt die nun zunächst nicht fließenden Beträge vorfinanzieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.