Senat subventioniert Büroleerstand

Im Überseequartier setzt der Senat seine stadtentwicklungspolitische Geisterfahrt fort, sagt die SPD. Der Grund: Schwarzgrün schlägt ein Angebot der Wohnungswirtschaft für mehr Wohnungsbau aus und hält an den Plänen fest, hier – trotz schon jetzt erheblichen Leerstands – vor allem Büros bauen zu lassen.

Die SPD-Bürgerschaftsfraktion hat Kritik an der Vertragskonstruktion für das Überseequartier geübt. „Das Überseequartier – eine Hinterlassenschaft des früheren CDU-Allein-Senats – ist wirtschaftlich tot. Und Subventionen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe sollen es nun retten“, sagte SPD-Stadtentwicklungsexperte Andy Grote heute in der Bürgerschaft.

Das Grundproblem sei, dass es für die geplanten Büroflächen keinen Bedarf gibt und dass die Banken den Bau dieser Büroflächen nicht mehr finanzieren können und wollen. „Hier springt der Senat jetzt ein. Er will Büros bauen, von denen wir alle wissen, dass sie niemand braucht“, sagte Grote.

Völlig unverständlich sei in diesem Zusammenhang, dass der Senat das Angebot der privaten Wohnungswirtschaft abgelehnt hat, in einem Konsortium als Investor einzuspringen und einen erheblichen Anteil Wohnungsbau im Überseequartier zu realisieren. Auf die Bitte der Wohnungswirtschaft um ein Gespräch mit Stadtentwicklungssenatorin Anja Hajduk (GAL) habe diese klar zu verstehen gegeben, dass sie daran kein Interesse hat. „Wer aber ernsthaft das Ziel Wohnungsbau verfolgt, der kann einen so wichtigen Partner nicht derart vor den Kopf stoßen“, sagte Grote. Schwarz-Grün vergebe die Chance auf ein urbaneres lebendiges Überseequartier ohne öffentliche Subventionen. „Ich fürchte, der Senat ist von seiner stadtentwicklungspolitischen Geisterfahrt in der HafenCity nicht abzubringen“, sagte Grote.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.