„Schulfrieden“ auf Kosten unserer Kinder?

Informations-und Diskussionsveranstaltung

zur SCHULENTWICKLUNG in HARBURG und SÜDERELBE am

MITTWOCH, 15. JUNI um 19.30 Uhr
im Friedrich-Ebert-Gymnasium, Musiksaal
(Harburg – Alter Postweg)

mit Staatsrat a.D. Ulrich Vieluf zum Thema
„Pädagogische Herausforderungen im Datenspiegel“.

Mit dem laufenden Schuljahr konnten die Eltern für ihre Kinder nach der 4. Klasse entweder die Stadtteilschule oder das Gymnasium anwählen. Zudem gibt es in Harburg noch die Besonderheit des 6-jährigen Schulversuchs in der Schule Grumbrechtstrasse.

Desweiteren haben Eltern auf Grund der UN-Behindertenrechtskonvention (§12 HSG), deren Kinder einen sogenannten sonderpädagogischen Förderbedarf haben, das Recht, ihr Kind in einer Regelschule anzumelden (Inklusion).

Die Gymnasien entscheiden beim Übergang von Klasse 6 nach 7, wer bleiben und wer auf eine Stadtteilschule wechseln muss. Hintergund ist die Neuerung, dass die Gymnasien nach Klasse 7 all ihre Schülerinnen und Schüler behalten müssen und es somit dann kein Sitzenbleiben und Abschulen mehr gibt.

Wir wollen fragen und mit Ihnen gemeinsam diskutieren:

Wie funktionieren die Übergänge 4/5 und 6/7? Sind sie zum Wohle unserer Kinder organisiert?
Sind die jetzt geltenden Schulempfehlungen sinnvoll ausgestaltet?
Welche Schulen übernehmen die Verantwortung für die sogenannten §12-Kinder und sind sie entsprechend ausgestattet?

Haben die neuen Stadtteilschulen überhaupt eine Chance, bei den Eltern ein ähnlich hohes Ansehen zu erlangen wie die Gymnasien?

Wann erhalten die Stadtteilschulen verbindliche Stundentafeln und Lehrpläne?

Wie muss ein pädagogisch angemessenes und vergleichbares Notensystem aussehen, brauchen wir überhaupt Noten?

Was sind eigentlich die Gründe dafür, dass in Harburg eine Stadtteilschule drei Dependancen erhält und es dadurch zu einer Wanderschaft der Schulgemeinschaft kommt?

Ist das Ganztagsschulangebot ausreichend und angemessen ausgestattet?
Wie ist das Hortkonzept konzipiert und genügt es den Bedürfnissen , die berufstätige Eltern für ihre Kinder haben?

Und eine ganz wichtige Frage: wie funktioniert eigentlich individuelles Lernen?

Dazu wollen wir Ausschnitte zeigen aus dem neuen Film von Reinhard Kahl „Individualisierung- das Geheimnis guter Schulen“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.