RTL: Mit der Ekelshow ins Kinderzimmer

Wer sich die kulturelle Spaltung und Verelendung in unserer Gesellschaft vor Augen führen will, muss nur einen Blick auf die Jubelmeldungen des Bildungssenders RTL werfen, der sich einer in der Werbewirtschaft besonders beliebten Zielgruppe zuwendet:

Die größte RTL-Zugnummer im Januar war das Kakerlaken-Maden-Ekel-Spektakel „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“. Der Privatsender bejubelt in einer Pressemitteilung einen Durchbruch auch in den deutschen Kinderzimmern: „Bis zu 7,43 Millionen Zuschauer ab 3 Jahre schalteten die RTL-Dschungelshow ein.“ Auf den Plätzen: „Deutschland sucht den Superstar“ (6,21 Millionen Zuschauer), „Wer wird Millionär?“ (7,10 Millionen Zuschauer), „Der Bachelor“, und „Martin Rütter – Die große Hundeshow“. Auch die täglichen Soaps bei RTL sorgten im Januar „für verlässlich gute Marktanteile bei den jungen Zuschauern“.

Weitere Mitteilungen des Senders:
„Hervorragender Start ins Jahr: RTL erreichte im Januar 2012 beim jungen Publikum (14 – 49 Jahre) einen herausragenden Monatsmarktanteil von 19,2 Prozent. Damit konnte sich der Sender ganze 7,6 Prozentpunkte vor der Konkurrenz platzieren, mit Abstand gefolgt von ProSieben (11,6 %), Sat.1 (9,9 %), VOX (7,4 %), ARD (6,8 %) und ZDF (6,1 %). Beim Gesamtpublikum lag RTL mit 14,1 Prozent Monatsmarktanteil ebenfalls klar vorn, auf den Plätzen folgten ARD (12,9 %) und ZDF (12,6 %). Bei den 20- bis 59-Jährigen belegte RTL mit einem Marktanteil von 17,3 Prozent im Januar ebenfalls mit Abstand den ersten Platz (Sat.1: 10,1 %; ARD: 8,9 %; ZDF: 8,8 %; ProSieben: 8,3 %; VOX: 7,4 %).

Die Sender der Mediengruppe RTL Deutschland (RTL, VOX, n-tv, SUPER RTL, RTL II) erreichten im Januar beim jungen Publikum (14 – 49) gemeinsam 35,8 Prozent Marktanteil und lagen damit 7,7 Prozentpunkte vor den Sendern von ProSiebenSat.1, die zusammen auf 28,1 Prozent kamen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.