Solares Stadtquartier für Jenfeld

WOHNEN.jpegIn Jenfeld entsteht in den nächsten Jahren auf dem 28 Hektar großen Gelände der ehemaligen Lettow-Vorbeck Kaserne ein neues Stadtquartier mit 650 Wohnungen. Die GAL Bürgerschaftsfraktion und die GAL Fraktion in der Bezirksversammlung Wandsbek laden ein zu einer Diskussion über die Neubebauung. „Solares Stadtquartier für Jenfeld“ weiterlesen

Was rollt da täglich durch die City?

Am vergangenen Mittwoch entzündete sich die Ladung eines Gefahrguttransportes auf der Willy-Brandt-Straße selbst. Weil der Fahrer schnell handelte und die Feuerwehr den Brand schnell löschen konnte, ist kein ernsthafter Schaden entstanden. Die GAL will jetzt wissen: Müssen Gefahrguttransporte wirklich mitten durch die Innenstadt fahren? „Was rollt da täglich durch die City?“ weiterlesen

Schicki und Micki… (2)

VIEL_GELD.jpegUnverdrossen wird weiter geübt: 1,25 Millionen Euro wurden gerade auf dem Gertrudenkirchhof vergraben, lässt der Ankündigungssenator mitteilen. Weitere Plätze sollen folgen: 2007 werden die Collonaden umgestaltet sein, 2008 der Carl-von-Legien-Platz vor dem Museum für Kunst und Gewerbe. Die weiteren Pläne können Sie hier als PDF nachlesen. Die Frage, ob der Senator nach Frühjahr 2008 noch im Amt ist, wird allerdings nicht beantwortet.

„Kombiplus“ – Modell für Schönredner

Der Senat redet sich die Arbeitsmarktpolitik schön, meint auch der Kreisvorstand der Eimsbütteler Jusos und hat die jüngsten Äußerungen von Wirtschaftssenator Gunnar Uldall, wonach das Hamburger Kombilohnmodel „Kombiplus“ ein Erfolg sei, als „Augenwischerei“ kritisiert. „„Kombiplus“ – Modell für Schönredner“ weiterlesen

Runde erklärt Gesundheitspolitik

photocaseÃ?RZTE.jpegAuch nicht eben leicht: Älteren Menschen das Thema „Gesundheitspolitik der Großen Koalition – Was kommt auf die Versicherten zu?“ erklären zu wollen. Altbürgermeister Ortwin Runde (SPD) versucht es am Dienstag, 31. Oktober 2006, 14 Uhr, in den Sälen des Gewerkschaftshauses, Besenbinderhof 57 a bei einer öffentlichen Informationsveranstaltung der DGB-Senioren Hamburg. Wer teilnehmen möchte, möge sich bitte per Fax, Brief, e-mail oder Telefon anmelden bei: DGB-Senioren, Besenbinderhof 60, 20097 Hamburg, Fax-Nr.: 28 58 698, Tel-Nr.: 28 58 680, E-Mail: dgb-senioren-hamburg@t-online.de

SPD lädt zum Ramadan

Anlässlich des Ramadanfestes lädt die SPD-Bürgerschaftsfraktion zu einem Empfang für die Hamburger Muslime morgen um 18 Uhr ins Rathaus ein. Der Empfang findet im Großen Festsaal statt. Nach der Begrüßung durch SPD-Fraktionschef Michael Neumann sprechen Hans Koschnick, Bremer Bürgermeister a. D. und ehemaliger EU-Administrator für Mostar in Bosnien-Herzegowina sowie Aydan Özoguz, Fachsprecherin der SPD-Bürgerschaftsfraktion für Migrationspolitik.

Schicki und Micki können sie auch nicht

photocaseRATHAUS_Alst.jpegDie Opposition wirft dem Senat und der CDU regelmäßig vor, sie würden nur auf „Schicki und Micki“ setzen und dabei den Rest der Stadt vernachlässigen. Falsch – das Abendblatt deckt jetzt auf: Schicki und Micki können sie auch nicht. „Schicki und Micki können sie auch nicht“ weiterlesen

Was sind schon ein paar Jahre…

EISENBAHN.jpegWas man für 2007 verspricht, braucht man auch 2008 nicht zu halten, scheint sich der Ankündigungssenator zu denken und kündigt die Aufhebung der Bahnübergänge in der Hammer Straße nun für 2009 an. Ob er dann wohl noch zuständig ist?

EISENBAHN.jpegNach jetzigem Stand ist mit einem Baubeginn für die Aufhebung der Bahnübergänge in der Hammer Straße frühestens im Jahre 2009 zu rechnen. Dies ist die Antwort der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) auf eine Anfrage der Wandsbeker SPD-Fraktion.

Noch vor einem Jahr hatte es geheißen, die BSU gehe davon aus, dass ein Baubeginn in 2008 erreicht werden kann, vor drei Jahren war von einem Baubeginn im Jahre 2007 die Rede. Warum sich der Termin für den Baubeginn immer weiter hinauszögert, schrieb die BSU nicht.

„Die Hammer Straße ist das verkehrlich bedeutendste der noch ausstehenden Vorhaben im Rahmen der Aufhebung der Bahnübergänge in Wandsbek. Mir ist unerklärlich, warum der Zeitplan immer wieder verschoben werden muss. Die Beteiligten Bahn, Bund und Stadt müssen dieses auf rund 33 Mio. Euro veranschlagte Projekt endlich gemeinsam mit allerhöchster Priorität verfolgen“, sagt Ole Thorben Buschhüter, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion in der Bezirksversammlung Wandsbek.

Bereits vor einem Jahr hatten Vertreter der BSU die straßenbaulichen Planungen zur Aufhebung der beiden Bahnübergänge vorgestellt. Doch erst jetzt beginnt die DB AG mit der Erarbeitung der vollständigen Unterlagen für die Planfeststellung. Und mit der Einleitung des erforderlichen Planfeststellungsverfahrens wird frühestens im Jahre 2008 zu rechnen sein.

„Bahn, Bund und Stadt lassen sich Zeit, die wir nicht haben“, meint Buschhüter.

In eigener Sache

Geschlagene 30 Stunden oder so, von Freitagmittag bis Sonnabendabend, war diese Seite in grober Unordnung. Grund: Ein technisches Problem, das aber nur auftrat, wenn man die Seite mit dem Internet Explorer aufrief. Wir haben es zunächst nicht einmal bemerkt. Daher die Bitte: Im Wiederholungsfall, wenn hh-heute.de irgendwie „falsch“ aussieht, bitte gaaaanz schnell eine Nachricht an administrator@hh-heute.de!!

Wettbewerb: Kinder zum Olymp!

THEATERSTUHLE.jpegBereits zum dritten Mal ruft die Kulturstiftung der Länder zu einem Wettbewerb für Schulen auf. Kinder und Jugendliche sollen die Möglichkeit erhalten, sich künstlerisch auszudrücken und Kultur für sich zu entdecken. In den vergangenen Jahren waren Hamburgs Schulen bei dem Wettbewerb gut vertreten. „Wettbewerb: Kinder zum Olymp!“ weiterlesen