Luftsicherheitskräfte: Tarifvertrag soll nachverhandelt werden

Der neue Tarifvertrag für die 23.000 Beschäftigten im Bereich der Sicherheit an deutschen Flughäfen wird noch einmal mit Vertretern des Bundesverbandes der Luftsicherheitsunternehmen beraten. Die Arbeitgeberseite erklärte sich zu neuen Gesprächen mit der Gewerkschaft ver.di bereit. Die Termine dafür sollen im März stattfinden.

Der Entgelttarifvertrag für die 23.000 Beschäftigten im Bereich der Sicherheit an deutschen Flughäfen sollte eigentlich am 1. März 2019 in Kraft treten. Bei einer Mitgliederbefragung der Gewerkschaft ver.di haben 55 Prozent der teilnehmenden Mitglieder dem neuen Vertrag nicht zugestimmt. Deshalb muss nun nachverhandelt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.