Grindelberg – schon wieder Verletzte!

Schon seit Jahren setzt sich die SPD Eimsbüttel für Absperrelemente entlang der Busspur zwischen den Haltestellen Bezirksamt Eimsbüttel und Hoheluftbrücke ein. Jüngst geschah wieder ein schwerer Unfall, weil ein Autofahrer wenden wollte.

In einer Presseerklärung der SPD Eimsbüttel heißt es dazu:

Offenbar will die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) erst ein Todesopfer abwarten, bis sie sich für eine Zusage zur Einrichtung entscheidet. Anders kann man das Verhalten der Behörde nicht interpretieren: am Samstag, den 27.9.08 geschah wieder ein böser Unfall, bei dem fünf Menschen verletzt wurden.

„ Es ist ein unhaltbarer Zustand! Wir fordern die BSU nachdrücklich auf, am Grindelberg Absperrelemente einzurichten. Auf unseren Antrag vom September 2006 wurde von der Behörde kein Handlungsbedarf gesehen, da hier aus ihrer Sicht vergleichsweise wenige Unfälle zu verzeichnen waren. Aber gerade vor dem Bezirksamt und vor dem seit einiger Zeit eröffneten Lidl-Markt kommt es immer wieder zu gefährlichen Situationen! Wir fordern die Behörde noch einmal zum Handeln auf!“, so Jutta Seifert, Sprecherin des Verkehrsausschusses.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.