Gemeinsam auf der Straße

In Formalien sind sie sich nicht grün, in der Sache schon: Die Bezirksversammlung Hamburg-Nord hat immerhin beschlossen, der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) drei Straßen vorzuschlagen, die auf ihre Eignung zur Gemeinschaftstraße („Shared Space“) geprüft werden sollen.

In erster Priorität soll der Mühlenkamp, beginnend von der Kreuzung Hofweg/Langer Zug/Winterhuder Weg/Grillparzer Straße bis zur Kreuzung Mühlenkamp/Poelchaukamp/Preystraße umgestaltet werden.

In zweiter Priorität kommen alternativ die Tangstedter Landstraße von der Langenhorner Chaussee bis zum U-Bahnhof und die Alsterdorfer Straße vom Winterhuder Marktplatz/Hudtwalckerstraße bis zum Lattenstieg in Betracht.

„Mit den Gemeinschaftsstraßen haben wir die Chance, eine neue Lebensqualität zu schaffen“, so Martin Bill, verkehrspolitischer Sprecher der GAL-Fraktion Hamburg-Nord. „Der öffentliche Raum, den alle Bürgerinnen und Bürger nutzen können, wird erweitert und gleichzeitig kann der Durchgangsverkehr weiter fließen. Wer den Mühlenkamp kennt, der weiß wie eng es dort ist, sowohl auf der Straße als auch auf dem Fußweg.“ Bill ist überzeugt: „Die Gemeinschaftstraße wäre dort für alle ein Gewinn!“

Die Vorschläge gehen jetzt zur BSU, die eine fachliche Prüfung vornehmen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.