Erneut Protest gegen Dockville Festival

Manche bejubeln das Festival, andere fühlen sich eher an Brot und Spiele erinnert: Am Dockville Festival scheiden sich die Geister.

So sieht’s die Links-Jugend:

Im Kleinen ist es wie im Großen: die Internationale Bauaustellung (IBA) bewirbt und unterstützt in Hamburg-Wilhelmsburg über mehrere Tage ein kulturindustrielles Riesenspektakel in Form des sogenannten „Dockville Festivals“, während die Probleme der Menschen im Stadtteil sich nahezu täglich verschärfen und ihnen die Mittel zum Überleben zunehmend knapper werden oder gleich ganz fehlen. Der Hamburger Senat wirft den privaten Unternehmen mehrere Hundert Millionen Euro für seine Prestigeprojekte, wie die Elbphilharmonie in den Rachen, während täglich unzählige Menschen zu 1-Euro-Jobs gezwungen werden, von Hartz IV leben müssen und Arbeitsplätze zur Profitmaximierung gekürzt werden.

Anstatt also den sozialen Wohnungsbau zu fördern oder Sanierungen ohne Mietpreissteigerung in Wilhelmsburg durchführen zu lassen, stattet der Hamburger Senat die IBA und die internationale gartenschau (igs) mit 180 Millionen Euro aus, um die derzeitigen, ungeliebten, sozial schwachen WilhelmsburgerInnen aus ihrem Stadtteil zu vertreiben, damit die finanziell starken Arbeitskräfte, die die Unternehmen und die Stadt brauchen, mit ihren Familien in der „Neuen Mitte“ der Stadt leben können.

Um auf solche Missverhältnisse und Missstände aufmerksam zu machen, protestierten Mitglieder der Linksjugend [’solid] Hamburg und des Arbeitskreises Umstrukturierung (AKU) an diesem Wochenende eindringlich gegen die Stadtentwicklungspolitik des Hamburger Senats mit Flyern vor den Eingängen des Dockville- Geländes.

„Das ‚Dockville Festival‘, das in ganz Hamburg mit Hochglanzmaterial beworben worden ist, ist Teil des kulturellen Begleitprogramms zur Vertreibung der Menschen aus ihrem Stadtteil“, kommentiert die Sprecherin der Basisgruppe Wilhelmsburg der Linksjugend [’solid] Hamburg, Christin Bernhold, das Vorgehen der IBA. Die IBA und der Senat sind auf die Instrumentalisierung von Kunst und Musik angewiesen, um die wohlhabenden, jungen Menschen nach Wilhelmsburg zu locken, die hier später wohnen sollen. Außerdem braucht die IBA solche Methoden der Akzeptanzbeschaffung, damit die Menschen sich nicht gegen die von ihr erzeugten Probleme wehren. „Die Menschen im Stadtteil“, führt Bernhold weiter aus, „brauchen keine popkulturelle Unterhaltungsindustrie, sondern verbesserte Lebensbedingungen. Die Stadt Hamburg sorgt dafür, dass nur die von der Stadtentwicklung profitieren, die ohnehin besser dastehen. Die WilhelmsburgerInnen hingegen werden genötigt, ihre soziales und Wohnumfeld zu verlassen“

3 Gedanken zu „Erneut Protest gegen Dockville Festival“

  1. IBA, IGS, währen für Wilhelmsburg von Segen, wenn die Menschen, die dort leben, mit menschenwürdigen Arbeitsplätzen versorgt werden würden, im Rahmen dieser „Prestige-Veranstaltungen“ – , wenn die Menschen v. Wilhelmsburg u. Veddel in diese Projekte integriert, statt extrahiert werden; ja, dann wären IGS und IBA ein Segen f. Hamburg-Wilhelmsburg/Veddel!

  2. Bei uns in einem weiter nördlich gelegenen Viertel wird auch gerade saniert – und vor zwei Wochen stand plötzlich ein gepflegt gekleidetes Paar am Infokasten des Büros und fragte mich nach Quadratmetern und Zimmeranzahl. Ob es zufällig darauf aufmerksam wurde, weiß man natürlich nicht. Aber vielleicht gibt es Online-Portale, die auf interessante Immobilien hinweisen? Es ist hier noch gut durchmischt, alle vertragen sich, auch, wenn einheimische Namen eher nicht so sehr häufig dranstehen. So ähnlich wie in Wilhelmsburg. Es ist nah, es ist verkehrsgünstig, es hat ungenutzte Potentiale… Gleichzeitig liegt vieles brach, findet kaum statt oder zu selten, wird reduziert und gestrichen. Schön, wenn mal was geschähe. Etwas schöner wird es ja für die Bewohner dadurch, solche Veranstaltungen sind eine Bereicherung, wo sonst oft Langeweile ist. Am Schönsten ist es allerdings für die Bürger, wenn sie das Vertrauen haben können, dass ihre notwendigen Bedürfnisse gesehen und berücksichtigt werden. Dann geht es auch ihren Kindern besser. Und die Instrumentalisierung der Kunst für die Politik, die geht einher mit Beeinflussungs-Versuchen bereits bei Schülern und Studenten, doch mal recht abwegige Jobs in Erwägung zu ziehen. Wenn jeder dann das macht, was halt verlangt wird, funktioniert es finanziell gut. Wenn man dagegen nur normal lernen und arbeiten will, müssen allzu oft Unsicherheit, Verzicht und Anstrengung drauf gelegt werden. Wie eine Art Strafzoll für übertriebenen Idealismus. Aber aus Vernunft, weil der Gemeinsinn uns allen nützt, kann man diese Tendenzen eindämmen und wird es auch tun. Da bin ich mir sicher!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.