Buslinie 186 wird nicht verschwenkt

Manchmal wird plötzlich doch alles gut: Bezüglich der Buslinie 186 scheint dies so zu sein, denn eine Verschwenkung der Buslinie 186, welche den Verlust der direkten Anbindung von Lurup und Osdorf an den S-Bahnhof Othmarschen bedeutet hätte, wird nun nicht mehr weiterverfolgt.

Nach Senatsantwort auf eine Anfrage der SPD-Bürgerschaftsfraktion hat der Hamburger Verkehrsverbund (HVV) inzwischen seine Planungen zur Verlängerung und Verschwenkung der Buslinie 186 verworfen. Stattdessen wird ab 13. Dezember 2009 die StadtBus-Linie 283 vom Bahnhof Altona bis zum Elbe-Einkaufszentrum verlängert.

„Für die Bewohnerinnen und Bewohner aus Lurup und Osdorf ist dies eine gute Nachricht, denn „ihr“ S-Bahnhof Othmarschen ist nun auch weiterhin mit der bisherigen Buslinie 186 direkt zu erreichen“, führt die SPD-Wahlkreisabgeordnete in der Hamburgischen Bürgerschaft Anne Krischok aus. „Gerade weil diese Stadtteile keinen direkten Bahnanschluss haben, ist es wichtig, dass die direkte Verbindung zum nächst gelegenen Bahnhof Ottensen erhalten bleibt.“

Zum Hintergrund: Die Hamburger Verkehrsbetriebe (HVV) wollte ursprünglich die jetzige Busline 186, die heute von Schenefeld über den S-Bahnhof Elbgaustraße, den Eckhoffplatz, das Elbe-Einkaufszentrum zum S-Bahnhof Othmarschen fährt, bis zum Bahnhof Altona verlängern – allerdings auf Kosten des Anschlusses des S-Bahnhofs Othmarschen. Gerade dieser ist jedoch für viele Bürgerinnen und Bürger aus Lurup und Osdorf die nächst erreichbare S-Bahn-Haltestelle und deren einzige Verbindung Richtung Blankenese, Sülldorf, Iserbrook, Rissen und Wedel. Nachdem diese Planungen aufgrund des fehlenden Platzes am Busbahnhof Altona scheiterte, wurde vom HVV zunächst die Verschwenkung sowie die Verlängerung der Buslinie 186 bis nach Bahrenfeld erwogen. Nach den jetzigen Senatsangaben ist jedoch diese Planung obsolet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.