Bessere Bildungschancen mit KitaPlus

35 Kindertageseinrichtungen profitieren von zusätzlichem Personal

Ab 2020 stehen für weitere Einrichtungen in besonders belasteten Quartieren zusätzliche Personalressourcen zur Stärkung der Bildungsarbeit und Sprachförderung bereit.

Das KitaPlus Programm der Freien und Hansestadt Hamburg wächst. 

Insgesamt 35 Kitas, die hohe Anteile an Kindern mit nichtdeutscher Familiensprache und Kindern aus sozial benachteiligten Familien aufweisen, können ab 2020 zusätzliche Personalressourcen für die Intensivierung der pädagogischen Arbeit insbesondere im Bereich der sprachlichen Bildung und Förderung erhalten. 

22 Kitas können in das Landesprogramm „KitaPlus“ aufgenommen werden, 13 weitere Kitas zusätzliche Mittel für eine Intensivierung der sprachlichen Bildung erhalten.

Das Landesprogramm „KitaPlus“ richtet sich an Kindertageseinrichtungen, die aufgrund der Ausgangslage der betreuten Kinder besondere Herausforderungen meistern müssen. 

„Kita+ bedeutet zusätzliche Ressourcen für die pädagogische Förderung genau dort, wo sie besonders erforderlich sind, um mehr Bildungs- und Chancengerechtigkeit für alle Hamburger Kinder zu erreichen“, betont Senatorin Leonhard. 

Zusätzlich in das Programm aufgenommen werden Kitas, die in einem hohen Maße Kinder betreuen, welche zum Beispiel aufgrund fehlender Deutschkenntnisse oder schwieriger sozialer oder wirtschaftlicher Lebensverhältnisse einen besonderen Unterstützungsbedarf haben. 

Mit der Nachsteuerung des Kita-Plus Programms reagiert die Freie und Hansestadt Hamburg auf die zunehmende Herausforderung vieler Kindertageseinrichtungen, Kinder verschiedenster Sprachen in den pädagogischen Alltag zu integrieren, zu fördern und im Dialog mit den Familien zu begleiten.

Familiensenatorin Dr. Melanie Leonhard: „In Hamburgs Kitas sind Kinder gut betreut! In manchen Kitas sind besondere Herausforderungen zu meistern. Manchmal ist Deutsch nicht die erste Sprache, die zuhause gesprochen wird. Da helfen wir mit zusätzlichem Personal, das sich ganz besonders um Spracherwerb und Sprachförderung kümmert. Mit zusätzlichen Ressourcen stärken wir die pädagogische Arbeit genau dort, wo es erforderlich ist.“

Hintergrund: Das Förderprogramm „Kita-Plus“

Im laufenden Jahr wird im Rahmen des Programmes in rund 340 Kindertageseinrichtungen die Personalausstattung im Krippen- und Elementarbereich um circa zwölf Prozent erhöht. Rund 100 weitere Kitas erhalten zusätzliche Mittel für eine Intensivierung der alltagsintegrierten sprachlichen Bildung. 

Im Rahmen des Programmes wird die individuelle Begleitung der Kinder im pädagogischen Alltag, die Förderung der Sprache, die Zusammenarbeit im Team und mit den Eltern und die Kooperation mit externen Beratungsstellen befördert.

Die Auswahl der durch Kita-Plus geförderten Kitas und die Festlegung der inhaltlichen Schwerpunkte erfolgte auf Grundlage von Indikatoren, die von der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration unter Beteiligung der Kita-Verbände und -Träger sowie dem Landeselternausschuss Kindertagesbetreuung erarbeitet wurden. 

Gemeinsames Ziel ist es, eine möglichst bedarfsgerechte Verteilung der zur Verfügung stehenden Mittel zu erreichen. Insgesamt gibt es in Hamburg über 1.100 Kitas. Weitere Informationen unter www.hamburg.de/kita-plus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.