Autobrandbekämpfung auf Sparflamme?

Verwundert hat SPD-Innenexperte Andreas Dressel auf die Nachricht reagiert, die Innenbehörde habe die Besondere Aufbauorganisation (BAO) Florian von zwischenzeitlich 200 auf jetzt 20 Beamte reduziert. Die Einheit versucht seit April vergangenen Jahres, die Serie von Brandstiftungen an Autos zu stoppen.

„Innensenator Vahldieck hat noch in der letzten Woche die Präsenz-Reduzierung an den Hamburger Polizeikommissariaten damit begründet, dass die Beamten unter anderem für die BAO Florian tätig sind. Da wirft die Nachricht von der Personalreduzierung bei dieser Einheit natürlich Fragen auf“, sagte Dressel. Möglicherweise hätten die personellen Engpässe an den Polizeikommissariaten jetzt zu einer Entscheidung der Polizeiführung geführt, das Engagement gegen Kfz-Brandstifter zurückzufahren. Vor einem Jahr hatte die Innenbehörde bereits die Dienstgruppen Präsenz an den Polizeikommissariaten aufgelöst, um die Streifenwagen der Polizeikommissariate besetzen zu konnten.

Polizei und Innenbehörde würden nur zögerlich Auskunft über das tatsächliche Ausmaß der Brandstiftungen geben, kritisiert der SPD-Abgeordnete, der jüngst eine Anfrage an den Senat gerichtet hatte. Eine Bilanz der Arbeit der BAO sei überfällig. Bisher fehlten genaue Zahlen zu zerstörten und beschädigten Autos, erfolgreichen Festnahmen, eingesetzten Beamtinnen und Beamten und entstandenen Überstunden bei der Polizei. Bei der anstehenden Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik am kommenden Donnerstag müsse Innensenator Vahldieck diese Fragen beantworten, forderte Dressel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.