Altonaer Offensive für sichere Schulwege

Immer zu Beginn eines neuen Schuljahres tüfteln die Eltern der Erstklässler den sichersten Schulweg für ihr Kind aus. Doch auf dem Weg zu fast jeder Schule in Altona gibt es Sicherheitslücken. Radwege sind zu schmal oder gar nicht vorhanden, Gehwege sind zugeparkt und Fußgängerüberwege schlecht markiert und nur vermeintlich sicher. GAL und CDU beantragen daher morgen in der Bezirksversammlung Altona die systematische Erfassung aller Schulwege, um Defizite zusammenzutragen und bis zum Schuljahresbeginn 2011/ 2012 zu beseitigen.

Eva Botzenhart, verkehrspolitische Sprecherin der GAL in der Bezirksversammlung Altona, betont: „Es ist keine Geheimwissenschaft, die einen Schulweg sicher macht. Oft sind der zuständigen Polizeidirektion die Gefahrenlagen und Probleme nur allzu bekannt. Auch die Schulen kennen natürlich die Probleme. Unser Job besteht jetzt darin, das vorhandene Wissen zusammenzutragen und dann konkrete Verbesserungen auf den Weg zu bringen. So wird der Schulweg für die Kinder sicherer.“

Auf der morgigen Bezirksversammlung wird die GAL deshalb zusammen mit der CDU die systematische Erfassung der Schulwege in Altona beantragen. In Zusammenarbeit mit der Polizei und den Erfahrungswerten an den Schulen sollen dann die vorhandenen Defizite benannt und zügig beseitigt werden. Die Behörde für Schule und Berufsbildung und der Verkehrsausschuss der Bezirksversammlung Altona sollen in die Planungen und Maßnahmen frühzeitig eingebunden werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.