Alle ASB-Sozialstationen mit Qualitäts-Zertifikat

Alle 18 ASB-Sozialstationen haben die Qualität ihrer Arbeit gemeinsam zertifizieren lassen. Das Qualitätssiegel bescheinigt: Hier wird regelmäßig geprüft, ob alles in Ordnung ist.

Wenn es um die Auswahl eines geeigneten Pflegedienstes geht, sollte neben anderen Kriterien immer auch die Frage im Mittelpunkt stehen: Überprüft die Einrichtung von sich aus regelmäßig den eigenen Qualitätsstand? Gerade in diesem sozialen Bereich, wo es um das Wohlergehen von kranken und alten Menschen geht, ist aus Sicht des Verbrauchers eine ständige Weiter-entwicklung und Anpassung an neue wissenschaftliche Erkenntnisse zwingend notwendig.

Seit vielen Jahren arbeiten die 18 ASB-Sozialstationen mit einem sich stetig verbessernden Qualitätsmanagementsystem, das von einer eigenen Beauftragen für Qualitätsmanagement organisiert und weiterentwickelt wird. Grundlage für diese Qualitätsarbeit sind einerseits die Anforderungen und Bedürfnisse der Kunden und andererseits die Vorgaben und Richtlinien durch Gesetze und Vorgaben der Kassen. Hierfür unterzieht sich der ASB den unterschiedlichs-ten Prüfverfahren u.a. durch den Paritätischen Wohlfahrtsverband und die Krankenkassen.

Darüber hinaus führt der ASB Hamburg alle zwei Jahre eine Kundenbefragung durch, um die Qualität der Leistungen durch seine Kunden bewerten zu lassen und so Möglichkeiten der Ver-besserung zu nutzen. Einen hohen Stellenwert nimmt im Arbeiter-Samariter-Bund außerdem die Aus-, Fort- und Weiterbildung ein. Hierzu zählt eine strukturierte und systematische Fortbil-dungsplanung und die umfangreichen Weiterbildungsmöglichkeiten für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, auch in intensiver Zusammenarbeit mit dem ASB-Bildungswerk in Köln.

Im März dieses Jahres kam eine weitere große Prüfung dazu. Ziel des ASB war es, alle 18 So-zialstationen nach DIN EN ISO 9001:2000 zertifizieren zu lassen. Eine unabhängige und aner-kannte Zertifizierungsgesellschaft sollte überprüfen, ob die dokumentierten Qualitätsziele auch tatsächlich umgesetzt werden. Der ASB entschloss sich für die sogenannte Verbund- oder Mat-rixzertifizierung durch den TÜV Hessen. Voraussetzung dafür ist, dass alle Einrichtungen ein gemeinsames Qualitätsmanagementsystem umsetzen, das von einer zentralen Stelle organi-siert wird. Wenn alle Einrichtungen bestehen, wird der Verbund als Ganzes zertifiziert. Wenn allerdings eine einzelne Einrichtung durchfällt, bekommen auch alle anderen kein Zertifikat. Alle Teilnehmer sind also mitverantwortlich für das Gelingen. Der TÜV Hessen wählte vier Sozialsta-tionen (St. Pauli, Finkenwerder, Niendorf und Pflegehilfe Altona) aus, die geprüft wurden und am Ende hatten alle bestanden.

Für den ASB Hamburg ist dieses positive Ergebnis Motivation und Ansporn, auf dem Gebiet der Qualitätssicherung und -entwicklung weiterhin ganz vorn mit dabei zu sein. Die nun zukünftigen jährlichen Überwachungsaudits werden dazu beitragen, dass der Standard aufrechterhalten wird. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich der Pflege ist das TÜV-Siegel auch ein Zeichen der Wertschätzung ihrer harten und häufig sehr belastenden Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.